Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: Ist ITIL die Zukunft?

  1. #1
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard Ist ITIL die Zukunft?

    Hallo miteinander

    Habe gerade ein neues Wort gelernt:
    ITIL

    Sie soll die Zukunft sein, diese Ausbildung/Diplom. Habt ihr eine Ahnung was das genau ist? Ist das was, dass man haben muss oder ist es eine reine Geldmacherei? Habe schon mal unter itil.org nachgeschaut, möchte aber noch ein paar Meinungen und vielleicht ein Wissensaustausch mit euch haben.

    Danke

    __________________
    Gruess
    Swizz


    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Thema aufgrund des DB-Crashs wieder manuel zurückerstellt.

  2. #2
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Ja, spätestens in 5 Jahren

    __________________
    Gruss Moduuus


    Duo cum faciunt idem, non est idem

  3. #3
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Hab die Website mal angesurft, werd nicht so schlau draus?

    Grz

    gscht

  4. #4
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Vor zwei Monaten war ich von Geschäftswegen
    auf ITIL Workshop.

    Itil beschreibt - so wie ich es verstanden habe -
    die Abläufe in einer grossen Netzwerkumgebung.

    Quasi die Abläufe

    Kunde hat PC oder Netzwerkproblem

    >>>Anruf oder Meldung beim "Incident Mangemant"
    (bzw. Hotline)

    >>>Hotline versucht erstmal selber das Probl. zu lösen
    falls dies nicht gelingt wird kanalisiert, welche
    Abteilung / Fachleute für die Lösung zuständig sind

    >>>weitergabe des Problems an zuständige Abteilung


    und so weiter und so weiter. dies ist nur eine grobe
    Beschreibung. Ist halt ein fettes theoretisches Modell,
    wie man die Abläufe effizient und zielgerichtet organisieren kann / soll.
    Durch Umsetzung der ITIL Richtilinien auf die eigene Umgebung soll die Kosten gesenkt, Störungen schneller und nachhaltiger beseitigt und das ganze einfach strukturierter ablaufen.
    Das oben genannte Beispiel mit Incident Management ist nur ein kleiner Teil davon. Es geht darum, Ordnung in
    den Saftladen zu bekommen, auf gut Deutsch (bzw. schweizerisch) gesagt.

    Externer Link (öffnet in neuem Fenster) http://www.hisolutions.com/19869/le...t_&_Problem.htm

    Geändert von spacyfreak am 12.02.2005 um 20:21

  5. #5
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Ist halt wieder eine Geldbeschaffungsmaschine für externe Berater wie z.B TQM, SQS usw.

    Cello

    __________________
    "Wenn sie das haben wollen, müssen sie bezahlen. Wenn sie es nicht haben wollen, bekommen sie es umsonst" - Harald Naegeli (Sprayer von Zürich)

  6. #6
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Das habe ich mir schon irgendwie gedacht...
    Man lässt sich in Unterrichtsstunden, welche horrend viel kosten, schulen. Dabei lernt man was man tun muss oder wie man irgendjemand beratet, und das alles nach Schema X. Und 1-2 Jahre danach gilt diese "Ausbildung" nichts mehr

    __________________
    Gruess
    Swizz

    ** Pudding will Weile haben. **

  7. #7
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Ja, freilich, was dachtet IHR denn?

    Das is wieder mal so ein theoretisches Dings, das sich
    studierte Sesselfurzer zusammengedacht haben, um
    Vorständen mit zuviel Geld wiedermal bunte Folien
    und bewegte Präsentationen darbieten zu können und
    sich das ganze vergolden zu lassen.

  8. #8
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Und wenn man genau hinhört, merkt man das man seit 5 Jahen gar nichts anderes macht

    Cello

    __________________
    "Wenn sie das haben wollen, müssen sie bezahlen. Wenn sie es nicht haben wollen, bekommen sie es umsonst" - Harald Naegeli (Sprayer von Zürich)

  9. #9
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Mich erstaunt immer wieder, wie wenig man über die ITIL Philosophie weiss. ITIL ist nicht einfach Papierwälzer, auch wenn er sehr umfangreich ist. Die ITIL Philosophie gibt jedem Unternehmen, völlig neutral Antwort, wie die eingesetzte Informatik optimal betrieben werden soll. Gerade Unternehmungen, welche bis heute sehr stark produkteorientiert Informatik betreiben, werden in ITIL erkennen, welch grosses nicht ausgeschöpftes IT-Potential in ihrer Unternehmung schlummert. Für IT Mitarbeitende bieten sich da interessante und bedeutende Entwicklungsmöglichkeiten an. In der Schweiz gibt es mehrere Möglichkeiten das ITIL Zertifikat (internationale Anerkennung) zu erlangen. Möglichkeiten bestehen in der Absolvierung der höheren Fachausbildung, der HFWI, NDS HF,

    Folgende Links geben weitere Informatioen

    www.itsmf.de
    www.wiss.ch
    www.ifa.ch

  10. #10
    Registriert seit
    07.07.2003
    Ort
    St. Gallen Schweiz
    Alter
    40
    Beiträge
    3.450

    Standard

    Hab die Seiten kurz überflogen und dabei ein deja-vu gehabt.
    Mir scheint die Geschichte ein Geldgenerator zu sein der von irgendwelchen kravattenlegitimierten Burschen ausgedacht wurde. Erinnert mich stark an den ganzen ISO-Zerifizierungsmüll, welchen ich vor Jahren bei einer Firma für die ich gearbeitet habe erlebt habe. Hat damals eine Stange Geld gekostet, einen Riesenhaufen Papier versaut und letzten Endes ausser einem schönen Label, viel warmer Luft und einem Flexibilitätsverlust nichts gebracht. Dafür konnten sich die Angestellten eine Lohnerhöhung auf ein Papier zeichnen.

    Grs Jürg
    Grüsse
    Rene

    Administrator von informatikboard.ch

  11. #11
    Avatar von Elio
    Elio ist offline Fortgeschrittener Benutzer
    Registriert seit
    21.11.2004
    Ort
    Ostschweiz
    Beiträge
    68

    Standard

    Mag sein, dass die Umsetzung von ITIL in diesem Fall nicht optimal gelaufen ist. Ich kenne verschiedene Unternehmen, welche die ITIL Philosophie erfolgreich eingeführt haben und in der Effektivität und Effizienz sowie in der Qualität der IT hervorragende Ergebnisse erzielt haben. Aber eben in der Schweiz ist die ITIL Einführung in den Unternehmungen noch in einer ersten frühen Phase.

  12. #12
    Registriert seit
    03.06.2005
    Beiträge
    10

    Standard

    Ich arbeitet zur Zeit in einer Firma, die ihre IT-Prozesse nach ITIL umstrukturiert. Ein paar Erfahrungswerte daraus:

    - ITIL ist keine ISO. ITIL sagt dir nicht, wie du etwas zu tun hast, sondern nur, was es zu tun gibt
    - Ab einer bestimmten Firmen-Grösse bist du darauf angewiesen, dass Kompetenzen und Verantwortlichkeiten sauber geregelt werden. ITIL kann dir dabei helfen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass sich jeder Mitarbeiter mit der oder den ihm zugeteilten Rolle(n) auch identifiziert und diese lebt.
    - Die allermeisten Firmen leben vermutlich ITIL bereits teilweise, ohne sich dies bewusst zu sein. Beispielsweise mussten wir im "Service Desk" (zentrale Anlaufstelle für sämtliche User) und im "Incident-Management" (Prozess, in dem Störungen und Anfragen behandelt werden) kaum was ändern.

    Ich würde mich nicht als grossen ITIL-Fan bezeichnen, finde das Konzept jedoch ziemlich gelungen. Gerade die Abläufe bezüglich Changes (an Soft- und Hardware) hatten bei uns starke Wildwuchs-Charakter, und mit zunehmenden Userzahlen nimmt die Tragweite unkoordinierter Changes zwangsläufig zu. ITIL sieht hier ein klares Konzept von Verantwortlichkeiten vor, welches Wildwuchs praktisch ausschliesst.

    Wer sich mal informieren möchte, ein Literaturtip: "Optimiertes IT-Management mit ITIL" von den Herren Victor und Günther. ISBN 3-528-15894-8

    Das Buch war übrigens meine hauptsächliche Lernhilfe für das "ITIL Foundations" Zertifikat, und ich habe dieses vor 2 Wochen bestanden (mit 90% richtigen Antworten). Aufwand und Prüfungsgebühr (165 CHF über www.prometric.com) sind sehr human. Wer die Prüfung lieber auf Deutsch machen will muss entweder eine (schweineteure und in meinen Augen überflüssige) 3-tägige Schulung bei einem zertifizierten Anbieter machen, oder nach Deutschland fahren (www.bildung4me.de).

    Daneben habe ich mir noch die Probe-Prüfung gekauft von www.exin-exams.com (irgendwas um die 8 Euro).

    Grüsse, State

  13. #13
    brinu Gast

    Standard

    State, kannst Du bitte mitteilen, wo auf der Site von www.exin-exams.com Du die Probe-Prüfung gefunden hast. Ich suche bereits über eine Stunde und kann leider nichts finden.

    Na ja, ist auch ziemlich heiss...

    Danke und Gruss
    Brinu

  14. #14
    Registriert seit
    03.06.2005
    Beiträge
    10

    Standard

    Kein Problem...

    Bookshop > Products > Domain > IT Service Management

    Dann hast du die Auswahl zwischen der online-Prüfung, die du 3mal machen kannst (on line sample exam ITILF.EN) und der Papierform (sample exam ITILF.EN). Wenn du's dir schicken lässt kommen halt noch Portokosten dazu... ich hab's mir einfach beim ersten Mal ausgedruckt ;-)

    Du kannst die Prüfung natürlich auch auf Deutsch machen (mit Endung .DE), da ich die Prüfung auf Englisch gemacht hab war das jedoch nicht relevant für mich... abgesehen davon bin ich so nicht von der Übersetzung abhängig gewesen.

    Gruss und viel Erfolg
    State

  15. #15
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo Stade

    kannst Du mir schreiben wo und wie die Prüfung bei www.prometric.com für die "ITIL Foundations" heist?

    ich kann sie nicht finden!

    danke Dir

  16. #16
    Registriert seit
    03.06.2005
    Beiträge
    10

    Standard

    Original geschrieben von taka2
    Hallo Stade

    kannst Du mir schreiben wo und wie die Prüfung bei www.prometric.com für die "ITIL Foundations" heist?

    ich kann sie nicht finden!

    danke Dir
    Kein Problem: Einfach bei "Step 2: Select your Testing Program" EXIN auswählen, alles andere müsste selbsterklärend sein. falls nicht - einfach wieder fragen.

    Gruss, State

    P.S: Sorry für die lange Antwortzeit, war ferienhalber zwei Wochen in Marokko - Und hab den PC keine Minute vermisst ;-)

  17. #17
    Registriert seit
    27.04.2004
    Ort
    Zürich
    Alter
    41
    Beiträge
    3

    Standard ITIL

    Hallo zusammen ITIL ist eine Sammlung von Best Practice Ansätzen mit dem Ziel IT Effizient, Qualitativ hochstehen und vorallem Tranparent zu betreiben.

    D.h. mann muss sich das ähnlich wie bei einem Referenzbesuch bei einer Firma vorstellen welche erfolgreich ist... man geht hin die Firma besuchen und sieht was gemacht wird und kann dann solche Ansätze bei sich umsetzten wenn man will. Meist wird ITIL über das Incident Management (Helpdesk 1st-3rd Level) eingeführt und so über alle ITIL Disziplinen ausgebreitet.

    Ich habe 2003 die Foundation Zertifizierung gemacht, diese folgt meist auf einen Kurs von ca. 3 Tagen und ist ein Mulitiple Choice Test der nicht schwer ist, wer also den Kurs gemacht hat und zuhört besteht den 100%ig!

    Dieses Jahr habe ich noch 2 Wochen eine Ausbildung gemacht mit dem Ziel das ITIL Service Manager Zertifikat zu erlangen. Dies ist ein wenig schwieriger. Man muss schon während der Ausbildung Assessments machen (2 x) und die Prüfung (welche ich im Dezember hoffendlich bestehe) ist eine Fallstudie und dauert 6 Stunden. Dabei kann keine Literatur mitgenommen werden, nur Bleistift und Taschenrechner. Die Durchfallquote liegt wie ich gehört habe bei 60%!!! Aber ich denke das führt daher, dass viele nichts gelernt haben bevor sie an die Prüfung gehen oder sonst nicht gerade viel Know-how von Qualitäts- und Prozessmanagement in der IT haben.

    Solche Ausbildungen bieten die IFA, HP/NCC, Perseo usw. an. Ich denke der Stellenwert des IT Service Managers ist hoch, vorallem da es nicht so einfach ist diesen zu erlangen.

    ITIL als solches hat noch nicht den Stand erreicht wie er in der Literatur steht bei den Unternehmen, das Problem ist unter Anderem auch dass diese Abläufe auch technisch Realisiert werden müssen und es auf dem Markt keine durchgängigen Lösungen gibt und die Lösungen der verschiedenen Herstellern schlecht integriert werden können. ZBsp. ist gerade das Monitoring und Reporting (zum Messen der IT Infra) noch zu aufwändig.

    Cheers
    FreeZ
    love it, leave it or change it!

  18. #18
    Registriert seit
    10.01.2005
    Ort
    Germanien
    Beiträge
    1.910

    Standard

    Also, bei uns wird alles auf ITIL ausgerichtet, so nach und nach. Die Abteilungsleiter sind davon begeistert, zumal es Abläufe rationalisiert und den gesamten IT Betrieb effektiver machen soll.

    Klar dass da bei der Belegschaft bzw. den Admins einiges Umdenken und die Veränderung jahrelang gepflegter Abläufe erfordert, letztendlich soll ITIL jedoch gewährleisten, dass nicht zuviel Zeit und Energie in Abläufen verprasst wird, die auch strukturierter vonstatten gehen könnten.

    Obs wirklich was bringt hängt natürlich von der Umsetzung und der Akzeptanz der betroffenen Mitarbeiter ab.
    CCNA, CISS, MCSE, LPIC-1 .. CCNP in Arbeit
    642-812 / 640-801 / 642-551 / 642-502 / 70-292 / 70-215 / 70-270 / 70-216 / 70-217 / 70-218 / 70-219 / 70-224 / LPI 101 / LPI 102

Ähnliche Themen

  1. Berufliche Zukunft
    Von Ismix im Forum Informatik Job-Forum
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.01.2008, 20:45
  2. Zukunft ASP.NET vs. PHP
    Von softi im Forum Webdesign & andere Programmiersprachen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.07.2007, 14:37
  3. IB Zukunft
    Von schubo im Forum iB News und Feedback
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 23.01.2007, 11:10
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.10.2004, 13:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •