Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 28

Thema: Fachkräftemangel ?

  1. #1
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Stern Fachkräftemangel ?

    **** Ein neues Wort wird erfunden ****

    Überall und alle sprechen vom Fachkräftemangel. Damit lässt sich Politik machen.


    Wie kam es dazu?

    Die Leute die andere Leute einstellen, sprechen schon von einem Mangel, wenn sich auf ein Inserat
    nicht nur 100 sondern "nur noch 90" melden... das ist ein Mangel... wem nicht was "fehlt" der ist kein Personal-Mensch, und wird womöglich entlassen...


    Fakt:

    Fachkräftemangel ist ein reines Kunstwort, das nicht mal seriös ermittelt wird, im Gegenteil: Diese Werte werden fiktiv hochgerechnet.
    Sprich: Einfach mit einem Faktor multipliziert, ins Blaue hinaus.

    Was ist Fachkräftemangel nach der Definition gemäss Bundesrat?

    ---------------------------------------------------

    Frage A) Wer genau wird mit dem Kunstwort "Fachkraft" angesprochen?

    A) Wie Sie aus dem Bericht «Fachkräftemangel in der Schweiz – ein Indikatorensystem zur Beurteilung der Fachkräftenachfrage in Verschiedenen Berufsfeldern» entnehmen können (https://www.seco.admin.ch/seco/de/ho...m-zur-beu.html, aktualisiert im April 2014), wird der Begriff «Fachkraft» grundsätzlich weit gefasst und nicht auf höhere Qualifikationen eingeschränkt. Indem nach Berufsgruppen unterschieden wird, wird eine «Fachperspektive» eingenommen.


    Frage B) Falls das mit dem Fachkräftemangel stimmt, müssten die Löhne doch steigen - die Löhne steigen jedoch nicht, sondern sinken. Wieso?

    B) Informationen zur Lohnentwicklung wären wichtig, um eine noch bessere Beurteilung des Fachkräftemangels vornehmen zu können. Im Falle unserer Studie scheiterte dieses Vorhaben noch daran, dass geeignete Datenquellen, mit Lohnangaben nach Berufsarten, für die Schweiz fehlen. In Zukunft sollten solche Angaben vermehrt verfügbar werden – bspw. in der sog. Lohnstrukturerhebung.


    Frage C) Präzisieren sie den Begriff "Fachkräftemangel" bzw. "(fehlende) Fachkraft".
    Wo fehlen welche Leute wann und warum?


    Frage D) Die Zahlen wurden rein statistisch zum Fachkräftemangel einfach fiktiv hochgerechnet. Das ist bewiesen, siehe Quellen und Lösungsansätze.
    Die Zahlen zum Fachkräftemangel / Arbeitermangel wurden einfach mit den Faktoren 2 bis 7 multipliziert. Ohne jegliche Grundlage, und ohne Neubeurteilung. Damit haben diese Zahlen jeglichen Realitätsbezug verloren. Siehe dazu auch Recherche deutsche Medien.


    C) Diese Informationen können Sie ebenfalls dem in A) genannten Bericht entnehmen. Das Indikatorensystem baut auf dem Abgleich von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt auf. Ein Fachkräftemangel besteht vereinfacht gesagt dann, wenn die Nachfrage nach Arbeitskräften einer bestimmten Qualifikation das Angebot bei den vorherrschenden Arbeitsbedingungen übersteigt.

    Eine exakte und eindeutige Messung des «Fachkräftemangels» ist nicht möglich. In diesem Sinne spricht man von einem Verdacht, welcher sich aus den Indikatoren…

    · Deckungsgrad

    · Zuwanderung (überdurchschnittlich)

    · Arbeitslosenquote (unterdurchschnittlich)

    · Quote der offenen Stellen (überdurchschnittlich)

    · Beschäftigungswachstum

    …ergibt.



    Ein Verdacht auf Fachkräftemangel besteht nach Definition, wenn mind. zwei der ersten vier Indikatoren auf einen Mangel hinweisen und zusätzlich in den letzten 10 Jahren ein positives Beschäftigungswachstum beobachtet wurde.



    Besonders häufig finden sich Anzeichen für einen schwer zu deckenden Fachkräftebedarf in Berufen des Managements, im Bereich Administration, Finanzen und Rechtswesen, in Gesundheitsberufen, in Lehr- und Kulturberufen sowie in Berufen der Technik und Informatik (MINT). Eine Liste der Berufsgruppen finden Sie auf Seite 4-5 des Berichts. Auf Seite 19 finden Sie eine Grafik mit dem Fachkräftemangel nach Berufsfeldern. Darin abgebildet ist das Ausmass des Verdachts auf Fachkräftemangel in einem Berufsfeld gemessen an der gesamtwirtschaftlichen Beschäftigung. Bei den Führungskräften (Unternehmer/-innen, Direktoren/Direktorinnen, leitende Beamte/Beamtinnen) gehören beispielsweise 8.3% aller Beschäftigten in der Schweiz in eine Kategorie von Führungskräften mit Verdacht auf einen Fachkräftemangel.



    Frage E) Die MINT Studien von 2010 ist längst überholt und realitätsfremd.
    Die Studien die sie in Auftrag gegeben haben, sind nicht nur überholt sondern auch hoffnungslos realitätsfremd. Ich persönlich habe mit einem Mit-Autor einer bekannte Studie gesprochen. Es stellte sich heraus, dass dieser keinen Bezug zur Basis hatte; schreiben kann man alles.



    E) Die Studie, die das Büro BASS im Auftrag des Bundes durchgeführt hat, beruht hauptsächlich auf einer Umfrage bei Unternehmen Anfang 2009. Die Aussagen zum MINT-Fachkräftemangel widerspiegeln daher die Sicht der Unternehmen zu diesem Zeitpunkt. Sie stellt in diesem Sinne eine Momentaufnahme dar.

    Das Büro BASS konnte eine strukturelle Fachkräftelücke im MINT-Bereich nachweisen. Sie besteht unabhängig von der Wirtschaftslage. Diese Fachkräftelücke wurde auch von weiteren Studien, z.B. vom Büro B,S,S, bestätigt.



    Eidgenössisches Departement für
    Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF
    Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
    Arbeitsmarkt und Arbeitslosenversicherung
    Ressort Querschnittleistungen


    ---------------------------------------------------


    Fazit:
    - Die Löhne sinken
    - Ausgebildet werden immer mehr Junge Leute an Müllhalde...
    - Das Wort ist allenfalls gut zum Propaganda machen in der Politik, damit wird die Realität überdeckt
    - Gut ausgebildete gibt es wie Sand am Meer, in DE, AT, und Schweiz. Das zu braucht man nicht weiter zu suchen.
    - Einziger Grund, wieso trotzdem über diese Länder hinaus gesucht wird: Alles nicht-einheimische scheint besser, billiger, schneller, etc.
    - Womit sich die Spirale nach unten dreht.
    - Immer mehr Temporär-Arbeiten, immer mehr Pfusch, die Qualität sinkt rapide.
    - Die Produkte und Entwicklungen haben keine "Geschichte" mehr, kein Gedächtnis. Womit eine Entwicklung nicht mehr möglich wird.
    - Der Bundesrat hat vor zig Jahren die Schweizer Maschinen Industrie so gut wie vernichtet, in der falschen Annahme, es gäbe in ein paar wenigen Jahren nur noch Dienstleistungs-Betriebe in der Schweiz. (Da gab es noch sehr viel weniger Internet in der Schweiz)



    Quellen:

    Plusminus - Das Märchen vom Fachkräftemangel - eine Erfindung der Wirtschaft
    (5 Minuten)
    https://www.youtube.com/watch?v=2bUExQUvw8E

    Fachkräftemangel - Eine Fatamorgana der "Denkfabrik" IW Köln
    (Spieldauer: 12 Minuten)
    https://www.youtube.com/watch?v=sQUNPJysHaE

    ARD - Fachkräftemangel - Lüge mit falschem Zahlenspiel (Aus 1 mach 7 !)
    (ca. 20 Minuten)
    https://www.youtube.com/watch?v=n0SC8BpgjJE

    Das Märchen vom Fachkräftemangel
    (40 Minuten, Reportage)
    https://www.youtube.com/watch?v=lFq2aAcf-8s
    Geändert von flag (15.08.2016 um 08:28 Uhr)
    https://www.flagsoft.com

  2. #2
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Zürich
    Alter
    44
    Beiträge
    517

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Ein interessantes Thema und ein gutes Fazit!
    Da die Firmen nur noch nach mehr Gewinn lechzen, funktioniert es auch nur über billige Arbeitskräfte. Die Qualität, wofür die Schweiz mal einen guten Ruf hatte, ist schon längst Geschichte und gar nicht mehr gefragt.
    Richte nicht zu vorschnell, damit Du Dich damit nicht selbst richtest!

  3. #3
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Danke! (Ich habe den Link oben noch angepasst, zum Original Doku betreffs sog. Fachkräfte-Mangel.)

    Aber wie gesagt: Es nützen alle schönen Grafiken nichts, wenn die Betriebe oder die Statistiker einfach die Zahlen fiktiv (=unreal) mit phantasievollen Zahlen multiplizieren... wie in einem der Videos auch gesagt wird.

    Hier nochmals:
    https://www.seco.admin.ch/seco/de/ho...m-zur-beu.html

    Ein grosses Problemfeld sind auch die Temporär-Büros. Für diese ist nur eines Lukrativ: Möglichst viele Leute möglichst teuer vermitteln, in möglichst kleinen Abständen.
    Sprich:

    - Je billiger er einkaufen kann (Arbeiter darf ihn nix kosten), desto mehr sein Gewinn.
    - Die Leute werden zu tausenden in immer denselben Firmen durchgeschleust. (Ich hab das gesehen.) Immer wieder neue Leute, jeden Monat ! Keiner kommt 2 x (Von Mangel keine Spur!)


    Das Spiel mit der Angst
    - Wem nichts fehlt, der macht was falsch: Jedes Land wirbt mit angeblichem "Mangel", in China fehlen angeblich eine Million Ingenieure... in Deutschland 60'000 Ärzte etc.
    Noch eine Zahl? Ein Land das keinen Mangel ausweist, ist schon nicht mehr normal... kann womöglich nicht mehr mithalten, kriegt Angst, es könnte die Leute an andere verlieren, etc.

    Die TOP 10 Statik des Mangels
    Wieso nicht einfach alles Zahlen verdoppeln, ich meine, man möchte ja nicht der letzte sein in der TOP10 Statistik des Mangels.... !
    Echter Mangel wird so mit Sicherheit nicht aufgezeigt.

    Der Arbeiter ist zur Einweg Wegwerf-Ware geworden. Zum Fast-Food der Vermittler, die den Burger rauskotzen bevor sie ihn gegessen haben... das nennt sich denn: Flexibel...

    Äussere Faktoren
    - Falls in Deutschland, Österreich etc. Fachkräfte Mangel herrschen würde: Wieso gehen denn so viele in andere Länder wie z.B. in die Schweiz? (Offenbar stimmt da was nicht.)
    - In Frankreich sind schon längst zig tausende sehr gut ausgebildete junge Menschen auf der Strasse. Alle mit Uni Abschluss oder ähnlich. Keine Arbeit.
    - Es kann ja nicht immer mehr Arbeit geben. Wie auch? Wir haben keine Industrie, die massenhaft Leute bräuchte.

    Wieso ich das weiss: Ich habe die Leute gefragt. Wieso bist du hier? Antwort: Weil in DE/FR/Österreich/Italien keine Arbeit...

    All diese Faktoren werden in den Statistiken nicht berücksichtigt.

    Faktoren innerhalb der Schweiz
    - Da werden viel zu wenige als Applikations-Entwickler ausgebildet... eine Handvoll... von Mangel kann hier keine Rede sein.
    - Div. Einrichtungen bauen Computer ab.
    z.B Technorama + Computer? Fehlanzeige. Vor ca. 30 Jahren hatte es dort drin noch Computer... wo man programmieren durfte...
    Obschon die Schweiz auch geschichtlich einiges zu bieten hätte: Z.b. Pascal (Niklaus Wirth, Schweizer), Erfinder dieser Programmiersprache. Etc.
    Aber nein, lieber alte Eisenbahnen zeigen...

    Die neuen Generationen von jungen Leuten merken diesen Wandel nicht, für die ist das Normal. Abbau beim Lohn, kein Leistungs-Lohn, früher gabs noch mehr Lohn für gute Noten... heute? Fehlanzeige. Etc.

    Die Leute merken den Unterschied nicht. So kann man jeder Generation etwas neues Auftischen.
    Geändert von flag (15.08.2016 um 09:10 Uhr)
    https://www.flagsoft.com

  4. #4
    Registriert seit
    26.07.2006
    Ort
    Schweiz, Erdbeben-City, 1356
    Alter
    56
    Beiträge
    979

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Grüss dich flag und willkommen im Board

    Und solange die ü 50 keine Anstellung mehr bekommen, so besteht für mich erst recht kein Fachkräfte Mangel. Die alten sind es, die Wissen und Erfahrung haben, nicht die 20 Jährigen. Wenn ein Fachkräfte Mangel bestehen würde, würde man nähmlich auf die Alten zurrückgreifen. Könnte dazu noch vieles schreiben.

    Gruss PC Heini
    Sollte ich etwas falsches geschrieben haben, so möge man mich korrigieren und aufklären. Danke.

  5. #5
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Das ist wohl wahr (gut beobachtet!), PC Heini, Leider. Falls ein Mangel bestehen würde, würde man auf Know-How zurückgreifen. Die Anstellungen geschehen jedoch rein Schlag-Wort basiert, nicht auf Grund der Erfahrung. Die Geschichte geht so für ein Produkt und auch eine Firma verloren.

    Vermutlich beginnt es schon ab spätestes ü40 (über 40 Jährige), eher früher, wo Informatik - Leute systematisch aussortiert werden.
    Oder hat jemand jemand gesehen, der 50+ ist, der noch vor dem Computer programmiert an einem Jobs? Gibt's nicht.

    Die schnellbleiche Vermittler-Büros sehen in einem Lebenslauf (CV) auch nur die neuen schön klingenden neuen Programmiersprachen wie Python, und meinen wohl, alle andern könnten nichts, wenn da nicht Python steht oder was auch immer. Dabei: Wer C/C++ kann der kann eigentlich +/- auch die andern Sprachen.

    Einziger Ort, wo die Leute alt werden: Universität als Professor, irgendwo verstaubt in einem einsamen Zimmer, eine ruhige Kugel schiebend, mit FORTRAN-77 oder was auch immer, warten auf die Pension...
    https://www.flagsoft.com

  6. #6
    Registriert seit
    26.07.2006
    Ort
    Schweiz, Erdbeben-City, 1356
    Alter
    56
    Beiträge
    979

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Das ist nicht nur in der Informatik zu beobachten. Es geht durch alle Berufssparten. Sogar als Handwerker braucht man heute schon einen Hochschul Abschluss. Und nun sind die Robotter im anmarsch, die den Menschen bald mal komplett ersetzen. Wie das dann mal ausgeht.... Aber noch immer herrscht der Fachkräftemangel.
    So, und nun dürfen noch die restlichen User vom Board ihre Meinung dazu kund tun. Bin mal gespannt, was die dazu meinen.

    Gruss PC Heini
    Sollte ich etwas falsches geschrieben haben, so möge man mich korrigieren und aufklären. Danke.

  7. #7
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Zürich
    Alter
    44
    Beiträge
    517

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Stimmt, es ist nicht nur in der Informatik so, dass Leute spätestens ab 50 zu alt sind.
    Ja, die Roboter kommen und ersetzen uns Menschen in allen Arbeitsgebieten. Dies scheint zumindest für die Informatiker im Moment eine Sparte zu sein, die sehr zukunftsträchtig ist und ihnen eigentlich noch viel Arbeit bescherren sollte.
    Wenn dann aber die KI übernimmt, war das der Startschuss zu unserem vermutlichen Todesurteil. Dann ist es egal, ob wir 20 oder 50 Jahre auf dem Buckel haben.
    Richte nicht zu vorschnell, damit Du Dich damit nicht selbst richtest!

  8. #8
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Ich denke die Roboter haben sicher einen Anteil am Abbau - jedoch denke ich dass das nicht der Hauptgrund ist.

    Der Hauptgrund ist, dass die Leute in der Informatik alle 5 Jahre ausgewechselt werden, sprich: Die neuen können nicht auf etwas aufbauen, sondern sind dazu verdammt, die gleichen Fehler immer und immer wieder zu wiederholen. Die gleichen Probleme tauchen immer und immer wieder auf. Die jüngeren sind nicht geschult oder trainiert.

    Also ist es ein Shift, dann wird gesagt, die taugen nix, dann werden eben Neue genommen, etc.

    Weiter auch ein Grund: Die Firmen bzw. die "alte Garde" beisst sich fest in etwas, was längst überholt ist, sprich: Sind EXTREM stur.
    Daher auch der Ruf nach immer flexibleren Arbeitern, Grund: Wer von allen andern Flexibilität verlangt wie von einem Pudding, der muss selbst extrem stur sein.

    Man meint, die Disziplin und das Planen sei wie auf einer Baustelle. Genormt, zertifiziert bis zum geht nicht mehr - und in diese Umgebung stellt man die 20-jährigen ein... etc.

    Das ist aber ein Problem, welches sich nicht nur auf die Schweiz bezieht.

    PS: Die Welt hängt von der Informatik / Software + Hardware ab - wohl mehr als einem lieb wäre. Da läuft so gut wie nichts ohne Computer / Software. Da liegen viele Systeme irgendwo in den Kästen, in COBOL und Assembler geschrieben, deren Autoren längst gestorben sind, man hofft einfach, dass das System noch läuft...
    https://www.flagsoft.com

  9. #9
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Die Fachkräfte-Mangel Lüge.

    Zig 10'000 Jobs werden in den Osten verschoben, für immer...

    50% aller Schweizer Firmen planen Stellen-Abbau.
    http://www.20min.ch/finance/news/story/27711878

    Wohin die Schweizer Jobs verschwinden (IT, Informatik, etc.)
    http://www.watson.ch/Wirtschaft/Schw...s-verschwinden

    PS: Werde NICHT Informatiker ! Es sei denn, du willst nur einen Job von ca. 20 bis 30 Jahre... wie man sieht, betrifft es aber so gut wie ALLE Bereiche... Die Schulen bilden Leute aus für die Müllhalde...

    Wieso werden Leute aus der EU angestellt?

    Nicht nur "billiger"... (was immer das heisst, erst 100x falsch machen anstatt 1 x richtig wird auch als billiger angesehen)

    Primär: Weil diese Leute keine Ahnung haben von den Rechten und Pflichten gemäss Schweizer Arbeitsgesetz - also kann man die Leute 10+ Stunden pro Tag arbeiten lassen, ohne Ferien, etc.
    (Nicht nur Informatik).

    Daher blühen Vermittler-Firmen, da es eine grössere momentane Rendite abwirft, es gibt ja genug Vorschub. 2 bis 2 Monate arbeiten lassen, alles befristete Verträge, dann die nächsten.

    Hunderte Leute werden so in bekannten Schweizer Betrieben durchgeschleust. Aussicht auf Jobs: KEINE.
    Geändert von flag (22.09.2016 um 11:26 Uhr)
    https://www.flagsoft.com

  10. #10
    Registriert seit
    08.10.2003
    Ort
    Klagehügel
    Alter
    47
    Beiträge
    1.455

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    beide Artikel sind aus 2015, aktuell ist was anderes
    Gruß

    Wolfen


    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

  11. #11
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    2015 ist sehr aktuell, in Sachen Jobs. "Aktuell" das was im Jahr 2015 beschlossen wurde, wird ja meist nicht sofort 1:1 umgesetzt, sondern zieht sich oft über die Jahre hin.

    Es geht auch "aktueller", SBB -1400 Jobs. Das wird über einen Zeitraum von mehreren Jahren gültig sein, leider.

    "Bis 2020 will die SBB ihre Kosten um 1,2 Milliarden Franken senken, [...]. Diesem Sparprogramm fallen in den nächsten Jahren insgesamt 1400 Stellen zum Opfer."

    Quelle: 20min.ch Massenentlassung 22. September 2016 09:45; Akt: 22.09.2016 11:01

    http://www.20min.ch/finance/news/sto...-Jobs-24947425
    https://www.flagsoft.com

  12. #12
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Zürich
    Alter
    44
    Beiträge
    517

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Die SBB wird bestimmt wieder genutzt um zu zeigen, wie schlecht es unserer Wirtschaft geht, aber hat schon mal einer was gelesen, wenn eine Firma neue Leute eingestellt hat?
    Richte nicht zu vorschnell, damit Du Dich damit nicht selbst richtest!

  13. #13
    Registriert seit
    08.12.2003
    Ort
    Wohlenschwil (AG)
    Beiträge
    2.149

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Und hier könnte man sich überall bewerben.

    https://www.jobagent.ch/arbeitgeber.html
    rgds Lordicon


    Der einfachste Weg Identitätskrisen zu vermeiden.

    PSS: [Environment]::UserName

    Lordicon [Lord ei-'kän] frei übersetzt "Lord der Ikone"

  14. #14
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Zürich
    Alter
    44
    Beiträge
    517

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Witzig, dass die SBB auch recht weit vorne mit dabei ist. Aber ob man dann überhaupt die Probezeit übersteht, bei den geplanten Stellenstreichungen?
    Richte nicht zu vorschnell, damit Du Dich damit nicht selbst richtest!

  15. #15
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Fachkräftemangel sieht anders aus.

    Geschönte Statistik und "So viele Langzeits-Arbeitslose wie noch nie" (2016)
    RAV wird nicht mit offenen Stellen der Schweizer Firmen gefüttert, Arbeitslose Einheimische zählen nicht, etc.

    Woher stammt der Mist und die Propaganda? Aus Bundeshaus Ost (Wirtschafts-Teil)

    Sprich, viele Jobs sind nur noch Durchlauf-Erhitzer, eine Schnellbleiche, die max. ein paar Jahre hinhält, dann wirft man dich weg, und
    der nächste ist ja auch schon da. Fachkräftemangel? Fehlanzeige, das Pure Gegenteil ist der Fall.

    Man kann ja auf zwei Arten Lügen: Entweder sagt man die Lüge direkt ins Gesicht oder man behauptet beharrlich und übertrieben das Gegenteil...

    Schon vor ein paar Jahren hat Bundeshaus Ost die Maschinen-Industrie so gut wie gekillt. INSIDE-JOB(!) von Joseph Deiss, damals Wirtschaft-Minister,
    da er davon ausging, dass in ein paar Jahren so oder so nur noch sog. Dienstleistungs-Betriebe in der Schweiz existieren würden.
    Das hatte die Industrie fast abgewürgt und nachhaltig Schaden zugefügt.

    http://www.20min.ch/finance/news/sto...h-nie-21660783
    Geändert von flag (30.10.2016 um 13:02 Uhr)
    https://www.flagsoft.com

  16. #16
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Zu

    "Und hier könnte man sich überall bewerben.

    https://www.jobagent.ch/arbeitgeber.html"

    Jobagent.ch
    Ach, komm, das ist ein Vermittler, der will einfach Leute aus aller Welt anziehen, damit er ein paar wenige auf
    zugeschnittene Jobs-Angebote, die nie ausgeschrieben werden, per Zufall mal ca. 20 Treffer pro Jahr (=Vermittlungen)
    machen kann.
    Ich weiss wie das läuft, man HOLT die Leute aus dem Ausland. Die müssen sich nicht bewerben und nicht "hinten anstehen".
    Man holt die aus Portugal, etc. die Vermittler-Firman machen das $$$ indem diese zu schlechteren Bedingungen anstellen.
    Höhere Marge, höherer Gewinn.

    Auch Siemens macht es so. Die vergeben die Jobs 3 Vermittler - nur einer macht das Rennen für einen Job....
    Die Jobs sind dann also minderes 3 x ausgeschrieben, die eine einzige Stelle + die Vielen Propaganda-Känele.

    Aus EINEM Job werden so locker mindestens 10 Inserate + zig Werbe- Kanäle die alle zu den 3 Vermittlern führen,
    wo wiederum nur einer dann "das Rennen" macht. Und einer erzählt dann einen temporär Job bei Siemens, für 2 Monate...



    Selbst ausgeschrieben haben die exorbitante SuperMan/ SuperWomen Inserate, bei denen wenn denn man diese Anforderungen alle können müsste,
    wohl aktuell niemand in der Firma selbst diese erfüllen würde...

    Diese Inserate sind einfach WERBUNG in eigener Sache - eine höfliche Art, zu sagen, "wir brauchen niemanden".
    https://www.flagsoft.com

  17. #17
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Das Märchen von den fehlenden Fachkräften geht weiter:

    Zuwanderung 02. November 2016 09:23; Akt: 02.11.2016 09:34.

    Der Schweiz fehlen 25'000 IT-Fachkräfte
    Trotz deutlich mehr Ausbildungsplätzen und stark steigender Beschäftigungszahl kämpft die IT- und Telekombranche weiterhin gegen den Fachkräftemangel.


    http://www.20min.ch/finance/news/sto...aefte-26903610

    Antwort vom SECO:
    - Als Fachkraft wird jemand bezeichnet, der einen Lehrabschluss hat.
    - Als "vermuteter Mangel" wird eine rein fiktive Hochrechnung des Bedarfs *angenommen* (Angenommen, vermutet.)
    - Mit 40 wird entlassen, mit 50 bei Banken/Versicherer
    - Löhne sinken, steigen nicht.
    - Qualität sinkt.
    - Lieber 100x falsch als 1 x richtig is King.
    - Divers Firmen verschieben sich in den Osten, für immer.
    Geändert von flag (02.11.2016 um 10:07 Uhr)
    https://www.flagsoft.com

  18. #18
    Registriert seit
    08.12.2003
    Ort
    Wohlenschwil (AG)
    Beiträge
    2.149

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Wen wunderts, den meisten IT-lern ist es zu lange zu gut gegangen, so dass sie es immer noch
    nicht richtig auf die Reihe gebracht haben sich richtig zu organisieren.
    rgds Lordicon


    Der einfachste Weg Identitätskrisen zu vermeiden.

    PSS: [Environment]::UserName

    Lordicon [Lord ei-'kän] frei übersetzt "Lord der Ikone"

  19. #19
    Registriert seit
    27.10.2004
    Ort
    Gossau SG
    Alter
    62
    Beiträge
    1.764

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Hallo zusammen

    Ganz abseits der Statistik und der IT:

    Wenn wir (Gesundheitswesen) Pflegefachkräfte suchen, (Tertiärstufe) meldet sich meistens niemand. (Selten 1 Person) Die Löhne steigen exorbitant, da es staatliche Vorschriften (Mindeststellenpläne) gibt. Wenn die nicht eingehalten werden können, verliert man die "Zulassung".

    Es handelt sich also um einen in der Praxis nachgewiesenen Fachkräftemangel. Die bisherigen "Lösungsansätze" der Politik sind interessant aber in keiner Weise hilfreich. Schlussfolgerungen aus Statistiken sind immer mit sehr grosser Vorsicht zu behandeln. Viele Statistiken sind einfach falsch. Ich weis, die Statistiker bekommen jetzt möglicherweise einen roten Kopf vor Ärger, allerdings sind viele Statistiken nichts anderes als ein mehr oder weniger grosser Zahlenfriedhof. Was nützt mir eine dritte Stelle hinter dem Komma, wenn schon die Ziffer vor dem Komma falsch ist.

    Mein Fazit: Es gibt tatsächlich in einigen Branchen einen nachgewiesenen Fachkräftemangel.
    Gruss
    Gandalf

  20. #20
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Stichwort Statistik. Das stimmt wohl. Wie sagt man ja so schön: Ich glaub nur der Statistik die ich zuvor selbst gefälscht habe

    Klar gibts Bereiche mit echtem Mangel, aber für diese wird wohl nicht so Propaganda gemacht wie für die IT mit dem Scheinmangel.
    https://www.flagsoft.com

  21. #21
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Künstlicher Mangel als Wirtschafts-Waffe

    Frage: Wie bringt man ein anderes Land dazu, dass es die zu viel produzierten Fachkräfte anderer Länder aufnimmt?
    Antwort: Indem man im Ziel-Land einen künstlichen imaginären Mangel propagiert.
    Resultat: Das Land wird geflutet in der Meinung, es gäbe dort einen Mangel.

    Das funktioniert im Prinzip mit allen Branchen, neuestes Beispiel: Der über Jahre propagierte "Ärtze-Mangel".
    In Brasilien sagt mir ein Arzt, er habe gehört, dass in Deutschland 60'000 Ärzte fehlen! Wow! Wenn das stimmen würde,
    wäre Deutschland ja unter-versorgt und akut vom Aussterben bedroht, da jeder beim kleinsten Wehwelchen ins Grab fallen würde.

    Ärzte-Boom kostet die Schweiz Milliarden
    Der Ärztemangel sei ein Mythos und die Schweiz überversorgt, so der Curafutura-Direktor. Das kostet das Gesundheitswesen viel Geld. Dafür will der Bund ambulante Behandlungen fördern.

    http://www.20min.ch/schweiz/news/sto...arden-15962524
    https://www.flagsoft.com

  22. #22
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Zürich
    Alter
    44
    Beiträge
    517

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Ein Mangel an Hausärzten ist aber leider Tatsache!
    Richte nicht zu vorschnell, damit Du Dich damit nicht selbst richtest!

  23. #23
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Zitat Zitat von Dummy_2 Beitrag anzeigen
    Ein Mangel an Hausärzten ist aber leider Tatsache!
    Hmm... definiert erst mal "Mangel" genau (wer, wie viele pro Einwohner, etc.) und dann reden wir von "Tatsachen" betreffs des definierten Mangels.

    Das Wort "Mangel" ist so definiert wie nicht-definiert, wenn man die Statistiker des Bundes fragt. Nicht mal die Lohn-Entwicklung wurde mit einbezogen.

    Ein Auf- und Ab in Medizinischen und Lehrer-Berufen mit Numerus-Klausus gab es schon immer.
    Dann rufen die Politiker wieder: Wir haben zu viele! Dann hat es die nächsten Jahre sicher "zu wenig" und es müssen von Deutschland importiert werden.... dann hatte es also doch nicht zu viele, sondern eben "zu wenig".

    Ich nenne das Zeit-Punktuelle Politik (oder besser Situations-Politik), ohne jegliche Planung, ohne zu wissen, wie viel man braucht.

    Nur den Zeitpunkt "jetzt" hat es immer irgendwo für irgendwen einen Mangel.
    https://www.flagsoft.com

  24. #24
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Zürich
    Alter
    44
    Beiträge
    517

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    Naja, ich weiss nicht wie viele Kunden mein Hausarzt hatte, ich weiss nur, dass er trotz monatelanger Suche keinen Nachfolger oder Nachfolgerin finden konnte. Ich stehe jetzt ohne Arzt da, weil alle anderen in der Umgebung schon zu viele Patienten haben und keine Neuen mehr aufnehmen können.
    Erst vor kurzem kam z. B. auch ein Artikel in der Migros-Zeitung über Hausärzte, die schon längstens in Pension gehen könnten, aber noch weiter machen, weil sie keine Nachfolger finden.
    Ich glaube, da ist es nicht notwendig, Tüpflischisser zu spielen und auszurechnen wie viele Einwohner pro Arzt das sein könnten.
    Richte nicht zu vorschnell, damit Du Dich damit nicht selbst richtest!

  25. #25
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    19

    Standard AW: Fachkräftemangel ?

    + 10'000+ Jobs in den Osten verschoben (Quelle siehe unten, "Diese Firmen streichen im Jahr 2017 Stellen")
    + 60'000 Geflüchtete und Minderqualifizierte aufgenommen (div. Quellen)
    -------------------------------------
    Total: 70'000+ Jobs pro Jahr zu wenig
    =====================================

    EU - Kommunismus 2.0

    Während gleichzeitig Leute ohne jegliche Qualifikation in Jobs angestellt werden, OHNE dass diese sich auch nur 1 x beworben haben. Primär aus der EU. Auch Leute die weder Deutsch noch Englisch verstehen.

    "Massenentlassung bei Zürcher Fintech
    Programmierer sind derzeit gesuchte Fachkräfte. Dennoch lässt das Fintech Centralway Numbrs jetzt eine deutliche Zahl von ihnen in Zürich gehen - um sie durch Mitarbeiter in aller Welt zu ersetzen."
    http://www.handelszeitung.ch/unterne...intech-1419038
    https://www.flagsoft.com

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •